Projekt 
„Aulendorf handelt fair“

Beinahe ein halbes Jahr arbeiteten die Achtklässler der Schule am Schlosspark an ihrem Projekt „Aulendorf handelt fair“. Mit Anleitung durch Referendarin Marjem Ayari überlegten sich die Schüler des Wahlpflichtfaches „Wirtschaftslehre und Informatik“, kurz WuI, ein Projekt zu den Unterrichtseinheiten „Konsum und Finanzen“, sowie „Teilnahme am Marktgeschehen“. Im Vordergrund stand dabei der Ansatz, dass die Schüler Kaufentscheidungen begründen sollen und zwar anhand von sozialen, gesellschaftsverantwortlichen Gesichtspunkten.

Zur Hinführung bearbeiteten die Schüler den Kakaoanbau und die Arbeitsbedingungen in den jeweiligen Ländern. Mit diesen ersten Vorerfahrungen ausgestattet überlegte sich die Gruppe, wie sie den Themenkomplex inhaltlich und praktisch ausgestalten könnte.

Bei weiteren Recherchen stießen die Schüler auf die „Fair-trade“-Initiative des DWP (Dritte Welt Partner).

Als ersten Versuch handelten die Schüler über Kommissionierung eines Zulieferers die Möglichkeit aus, fair gehandelte Produkte bei den Aulendorfer Adventstagen zu verkaufen.

Weiter verfolgten die Schüler einen größeren Absatz und eine Steigerung der Bekanntheit von DWP-Produkten zu erreichen.

Dazu organisierten die Schüler einen Besuch im „Welt-Laden“ in Ravensburg, um die Betreiber und Mitarbeiter Herr Heinz Bucher und Frau Schad persönlich kennenzulernen, die angebotenen Produkte zu sehen und Lieferbedingungen auszuhandeln. Dazu hatten die Schüler einen Fragebogen vorbereitet und ihr Konzept vorgestellt.

Nachdem die Schüler die Lieferzusage bekommen und die Konditionen ausgehandelt hatten, stiegen sie weiter in die Vorbereitungen für einen größeren Verkauf während des Infotages und der Anmeldetage der Schule am Schlosspark ein. Zusätzlich sollte ein ständiger Verkauf einzelner Produkte während der regulären Schulzeit durchgeführt werden.

Dazu gestalteten die Schüler selbstständig Produktflyer mit Bilder und Bestelllisten und ließen diese drucken. Sie entwarfen Verkaufsplakate und verteilten diese und weitere Werbemittel in Aulendorf. Täglich stellten sie Probeprodukte im Schulhaus aus und nahmen Bestellungen auf. Angeboten wurden dabei nicht nur Lebensmittel, sondern auch Textilien und Kunsthandwerk.

Nachdem die vorarbeiten selbstständig durch die Schüler erledigt waren, präsentierten sie ihr Ergebnis im Zeitraum bis zu den Osterferien. Insgesamt waren die Schüler sehr zufrieden mit den Erlösen ihrer Verkaufsaktionen, wichtiger war ihnen allerdings, dass die Bekanntheit von fair gehandelten Produkten gesteigert werden konnte.

Zum Abschluss des Projektes werteten die Schüler noch Rückmeldebögen von anderen Schüler, Eltern und Kunden, sowie die Bewertungsbögen durch Lehrer und interne Gruppenrückmeldung aus.

Die Schüler selbst fanden ein „echtes“ Projekt mit echten Marktsituationen und viel Eigenverantwortung sehr gut, aber auch teilweise sehr anspannend, wenn einzelne Dinge, wie zum Beispiel eine andere Umsetzung des Flyers durch die Druckerei statt der Vorlage der Schüler, nicht wie gewollt funktionierten.

Die Schule am Schlosspark bedankt sich hiermit bei den teilnehmenden Schülern für ihr großes soziales Engagement und ihr Verantwortungsgefühl bei der Auswahl der Produkte, kommt doch ein Teil der Gelder den Produzenten in der Dritte Welt direkt Zugute.

Die Schüler der Projektgruppe bedanken sich hiermit nochmals beim Welt Laden in Ravensburg für die tolle Unterstützung und Zusammenarbeit.