Zweite und letzte Phase
der Berufsorientierung für Realschüler

Nachdem die Neuntklässler der Schule am Schlosspark ihr Berufspraktikum in verschiedensten Berufsbildern durchgeführt hatten, begann die zweite Phase des BORS-Programms unter Leitung von Lehrer Lajos Lehotkay. Unter Anleitung des Bezirksleiters der Barmer Herrn Eisenmann, der die Berufsorientierung an der Schule am Schlosspark schon seit Jahren fachmännisch unterstützt, fand zuerst ein Rückblick auf die Praktika statt. Danach erhielten die Schüler verschiedene weitere Aufgaben, die sie auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten.

Dazu hatte die Schüler ihre Erfahrungen in ein Bewerbungsschreiben einfließen lassen, dass sie bereits im ersten Teil der BORS geschrieben und überarbeitet hatten.

Jeder Schüler bekam dann von Herrn Eisenmann noch Tipps und Tricks für das Auftreten und Verhalten in einem Vorstellungsgespräch.

Alle Schüler, die ein Bewerbungsschreiben verfasst hatten, konnten den dritten und letzten Teil des BORS-Programms antreten, nämlich das Bewerbungsgespräch.

An zwei weiteren Vormittagen kamen Herr Eisenmann von der Barmer, sowie Frau Koscher und Herr Krattenmacher von Carthago an die Schule, um mit den 30 Schülern das Vorstellungsgespräch zu simulieren. Bei dieser Übung treffen die Schüler in einem Rollenspiel auf Unternehmensvertreter, die sonst auch die Azubis für den jeweiligen Betrieb auswählen.

Nachdem jeder einzelne Schüler das Vorstellungsgespräch „überstanden“ hatte, bekamen alle eine individuelle Rückmeldung und Tipps für ihr nächstes Vorstellungsgespräch.

Das Ziel dieser Berufsorientierung ist die eigenständige Anwendung der gemachten Erfahrungen unter professioneller Anleitung. In der Klasse 10 stehen dann die Informationen zu weiterführenden Schulen für die Realschüler auf dem BORS-Plan.

Die Schule am Schlosspark möchte sich nochmals ganz herzlich bei den Bildungspartnern, sowie den sonstigen Beteiligten für die Unterstützung unserer Schüler bedanken.