Zehntklässler auf Abschlussfahrt in Berlin

 

 

Schon ziemlich früh begann für die Zehntklässler der Realschule der Schule am Schlosspark aus Aulendorf die letzte Schulwoche vor den Pfingstferien. Abfahrt um 5.00 Uhr von der Schule aus nach Berlin stand dabei auf dem Plan. Einige nutzten dabei die Busfahrt um den versäumten Schlaf des Wochenendes während der Busfahrt nachzuholen.

In Berlin angekommen stand in Begleitung von Lehrerin Mona Scheuch und Lehrer Ruben Waidelich, sowie Referendarin Maxie Pilgermann gleich der Besuch des Bundesrates mit Führung und Kennenlernen der Arbeitsweise dieses föderalistischen Instrumentes der Gewaltenteilung auf dem Plan. In der dortigen Wandelhalle erfuhren die Schülerinnen und Schüler wie sich die Lobbyisten ihren Platz in der Politik erwarben.

Nach dem ersten politischen Highlight wurde das Hotel „acama“ angefahren und die dortigen Zimmer konnten in Beschlag genommen werden. Als sich alle ein wenig frisch gemacht hatten erkundete die Reisegruppe aus Aulendorf die kreuzberger Umgebung um das Hotel, sowie den Potsdamer Platz.

Am Morgen des zweiten Tages wurde dann doch der ein oder andere vom Frühstück überrascht, denn bekanntlich sind die Kreuzberger Nächte mitunter lang. Fünf Stunden Stadtrallye in sommerlicher Hitze einer Großstadt war der folgende Arbeitsauftrag für die Abschlussschüler. Dabei fanden sich die Schülerinnen und Schüler immer besser in Berlin zurecht. Um 16.00 Uhr besuchten die Aulendorfer den Reichstag und anschließend das Brandenburger Tor. Abends ließen alle die nachlassende Sommerhitze in der Bundeshauptstadt auf sich wirken.

Am Mittwoch hatten die Schüler nach dem stärkenden Frühstück zuerst einen Fototermin mit der Bundeskanzlerin Angela Merkel und dem ehemaligen US-Präsidenten Barak Obama. Allerdings wollten sich dabei nicht alle im Wachsfigurenkabinett Madame Tussauds mit den obigen Darstellungen der Politiker ablichten lassen und zogen es vor andere Berühmtheiten zu fotografieren. Nach der eher leichten Kost der Wachsfiguren wurden die Schüler mit der Realität des kalten Krieges in den Berliner Unterwelten konfrontiert. Für den ein oder anderen wurde die Enge im Fichtenbunker ziemlich beklemmend, und das Wissen vom aktuellen Frieden in Europa wertvoll und erhaltenswert. Nach einer Pause im Hotel besuchten die Schüler die Vorstellung im Chamäleon Varietè in der Rosenthaler Straße.

Wiederum Kalter Krieg, diesmal mit dem Besuch der Gedenkstatte Hohenschönhausen, war der erste Punkt der donnerstäglichen Agenda. Demokratie und Gewaltenteilung im heutigen Deutschland zogen die Schülerinnen und Schüler nach der Führung einstimmig der Diktatur und Willkür durch die Stasi in der ehemaligen DDR vor. Der zweite Punkt war der Besuch des Meeresmuseums in Berlin, der einen farbigen und lebensbejahenden Kontrast zum grauen und beängstigenden ersten Punkt darstellte. Der letzte Punkt war der Besuch der Jugenddisco dlight, in der sich alle amüsieren konnten. Nach Mitternacht ging es dann müde zurück ins Hostal.

Am Freitagmorgen mussten dann alle zeitig aus den Federn um zu frühstücken und zu packen, denn um 9.00 Uhr erwartete der Bus die Schüler zur Rückfahrt nach Aulendorf. Die ersten Ferienstaus begleiteten die Schülerinnen und Schüler auf der Heimfahrt von Berlin nach Oberschwaben.