Medienprävention in der Schule

 

Cybermobbing, Identitätsdiebstahl, Abofallen, Spysoftware und weitere Bedrohungen, die der Umgang mit dem Internet leider auch mit sich bringt, waren in der vergangenen Woche Unterrichtsgegenstand der Klassen 6 und 7 an der Schule am Schlosspark in Aulendorf.

Zu Beginn der Einheit fand ein Elternabend statt, bei dem der Präventionsbeauftragte der Polizei, Herr Gerhard Messer, die Eltern über den gängigen Umgang von Kindern und Jugendlichen mit Smartphone und Internet aufklärte. Dabei bekamen die Eltern von ihm Möglichkeiten aufgezeigt, mit den Kindern ins Gespräch zu kommen, auf Gefahren und Bedrohungen aufmerksam zu werden und wie man als Betroffener dann richtig handeln kann.

Im Unterricht wurde dann der Aufklärungsfilm „Angeklickt“ angeschaut, in dem die angesprochenen Problemfälle im jugendlichen Alltag dargestellt werden. Dabei kam heraus, dass fast alle Schülerinnen und Schüler schon Erfahrungen mit den negativen Auswirkungen der Nutzung von Medien gemacht haben.

Im anschließenden Workshop ohne die Klassenlehrer bei Herrn Messer wurde die Thematik noch weiter vertieft. Dabei berichtete Herr Messer aus seiner Arbeit als Polizist, der dann im strafrechtlichen Bereich mit den Problemen konfrontiert wird. Einige echte Fälle ließen dann den Einen oder die Andere doch aufhorchen. So kann Unbedarftheit und Leichtsinnigkeit, gepaart mit Unwissen in schwierige, ja bedrohliche Situationen führen. Aus diesen Erfahrungen heraus empfahl Herr Messer den Jugendlichen ihre persönlichen Zugänge mit sinnvollen Passwörtern zu schützen, sowie die Eltern darüber in Kenntnis zu setzen.

Lebhafte Gespräche zeigen, dass die Kinder das Thema betrifft und sie auch darüber strukturiert informiert werden müssen. Die Schule am Schlosspark bedankt sich hiermit bei der Polizei für die gelungene Präventionsveranstaltung.